17.03.2017
Thüringer Finanzministerium

Medieninformation

Gemeinsames E-Government für Land und Kommunen. Thüringer Finanzministerium präsentiert E-Government-Entwicklungen der Verwaltung auf der CeBIT 2017

Der Thüringer Finanzstaatssekretär und Beauftragter für E-Government und IT (CIO), Dr. Hartmut Schubert, plädiert anlässlich der Eröffnung der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hannover für mehr Mut, Offenheit und Innovationsgeist in der Verwaltung bei der Entwicklung neuer Anwendungen.

„Es gibt einen Innovationsgeist in der Verwaltung. Diesen müssen wir mehr fördern. Es muss möglich sein vorzudenken, eigene Entwicklungen umzusetzen, aber auch guten Beispielen anderer zu folgen“, so Dr. Hartmut Schubert. Und weiter: „Die Grundprinzipien der Verwaltung sind dabei auch die Stärken. Die deutsche Verwaltung arbeitet zuverlässig und nachvollziehbar. Ebendas spiegelt sich auch in den hohen Standards und Anforderungen, etwa bei Fragen der Informationssicherheit im E-Government, wider. Diese Sicherheit macht unser Land auch zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort.“

Der Thüringer CIO Dr. Hartmut Schubert will diese Potentiale nutzen: „Auf dieser Basis will ich für Thüringen, insbesondere in Zusammenarbeit mit den Kommunen, durch innovative Pilotprojekte neue E-Government-Angebote vorantreiben. E-Government ist ein Baustein, um den ländlichen Raum in Thüringen attraktiv zu gestalten. Wollen wir das wunderbare Gesicht Thüringens erhalten, dann müssen wir im E-Government mehr wagen.“

Die Thüringer Landesverwaltung stellt auf der CeBIT in den nächsten Tagen fünf ausgewählte Projekte aus dem Freistaat dem Fachpublikum vor:

Das Landesverwaltungsamt ist mit einer Fachanwendung für die verwaltungsintern komplexe Wohnungsbauförderung vertreten. IT-Experten der Verwaltung haben hierfür zeit- und kostensparend eine sehr passgenaue Lösung selbst entwickelt.

Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation präsentiert die Anwendung des Thüringer Geodatenportals. Unter den Stichworten Transparenz und Teilhabe wird im Zuge der steigenden Nachfrage nach digitalen Daten mit Raumbezug in Thüringen mit dem Landesprogramm „Offene Geodaten“ reagiert.

Das Landesamt für Statistik hat eine Web-Anwendung für Feuerwehren erstellt, mit der Daten zum Einsatzgeschehen erfasst werden. Die Datenqualität wird verbessert und die Ehrenamtlichen werden entlastet.

Das Thüringer Finanzministerium ist selbst mit dem Haushaltsmanagementsystem vertreten. Im Ländervergleich einmalig, werden in Thüringen sämtliche Finanzflüsse mit einem einheitlichen Verfahren von rund 3.800 Nutzerinnen und Nutzer in den Landesbehörden verwaltet. Ebenso stellt das Finanzministerium die für die Kommunen kostenfreie Software ThAVEL vor, die als Basis für alle künftigen E-Government-Anwendungen dienen kann.


Der Thüringer CIO Dr. Hartmut Schubert dazu: „Wir haben in den letzten Jahren das Verwaltungsdatennetz und die Informationssicherheit auf ein hohes Niveau gehoben. Im nächsten Schritt etablieren wir zentrale Basiskomponenten. Das sind neben ThAVEL, dem Zuständigkeitsfinder und dem Formularservice die Identifizierung durch den elektronischen Personalausweis oder die elektronische Bezahlfunktion. Hierbei stimmt sich Thüringen intensiv mit den anderen Ländern und dem Bund ab.“

Thüringen hat für ThAVEL vor zwei Wochen vom Bundesverwaltungsamt ein Zertifikat zur Nutzung des elektronischen Personalausweises erhalten. Der Thüringer CIO erläutert: „Unser Ziel ist es, den Bürgern ein Servicekonto anzubieten. Damit können sie ihre Daten der Verwaltung übermitteln und die Verwaltung kann auf die Daten zugreifen. Nur so sind überhaupt komplexe Verwaltungsvorgänge künftig zu handhaben. Die internetbasierte Fahrzeugzulassung, das iKfZ, macht es vor.“ Er sagt weiter: „Die Thüringer Kommunen und das Land arbeiten intensiv daran, mehr Service für Bürgerinnen und Bürger anzubieten. Was heute etwa bei der papierlosen Steuererklärung geht, muss morgen auch für andere elektronische Verwaltungsverfahren funktionieren. Die elektronische Verwaltungsanwendung zum Unterhaltsvorschuss ist ein ganz aktuelles Beispiel.“

Die Landesverwaltung des Freistaats beteiligt sich auch in diesem Jahr aktiv am Gemeinschaftsstand des IT-Planungsrates in Halle 7 (Stand 42) auf der CeBIT in Hannover. Die fünf zentralen E-Government-Projekte des Freistaats, die vom Finanzministerium gemeinsam mit anderen Thüringer Behörden vom 20. bis zum 24. März 2017 vorgestellt werden, können Sie dem beiliegenden Flyer entnehmen.


Der Staatssekretär im Thüringer Finanzministerium und Beauftragter für E-Government und IT (CIO) Thüringen, Dr. Hartmut Schubert, wird die CeBIT am 21. und 22. März 2017 besuchen.

Flyer über E-Government in Thüringen zur CeBIT 2017 (565.4 kB)
PDF-Dokument ist nicht barrierefrei.

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Logo ThueringenJahr Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen