11.01.2017
Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Medieninformation 007/2017

Gesundheitsministerium weist Vorwurf mangelnder Hygiene in Thüringer Krankenhäusern zurück

Laut Vorberichterstattung der ARD berichtet das Magazin PlusMinus in seiner heutigen Sendung über die Missachtung von Hygieneregeln in deutschen Krankenhäusern, darunter auch Krankenhäuser in Thüringen. Im Vorbericht der ARD heißt es, in vielen Krankenhäusern würde bei der Hygiene „geschlampt“ und Kliniken würden Hygieneregeln „ignorieren“. Als Beleg wird ein Mangel an speziell für Hygienefragen zuständigem Personal angeführt.

Das Thüringer Gesundheitsministerium teilt die Aussage der ARD nicht, wonach in vielen Thüringer Krankenhäusern Mängel in der Hygiene bestehen. Im Bericht wird das Fehlen von Hygienepersonal gleichgesetzt mit einem Mangel an Hygiene. Das ist nach Auffassung des Gesundheitsministeriums eine unzulässige Gleichsetzung.

Richtig ist, dass Krankenhäuser mit über 400 Betten über einen Hygieniker bzw. eine Hygienikerin verfügen sollten. Unabhängig von der Größe des Krankenhauses sollten darüber hinaus in den Fachabteilungen Ärztinnen bzw. Ärzte sowie Pflegekräfte vorhanden sein, die über eine Zusatzqualifikation im Bereich Hygiene verfügen. Sollte in Krankenhäusern dieses Personal nicht in jedem Fall in vollem Umfang vorhanden sein - in der Vergangenheit bestand auf dem Arbeitsmarkt ein Engpass für entsprechende Fachkräfte -, so gelten dennoch strenge Hygienevorschriften und deren Einhaltung wird regelmäßig von den Gesundheitsämtern überprüft.

Nach Kenntnis des Thüringer Gesundheitsministeriums hat die überwiegende Anzahl der Thüringer Krankenhäuser ein Hygienemanagement nach Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (KRINKO) etabliert.

Dieses Management umfasst das Reinigungs- und Desinfektionsregime, die Erfassung und Bewertung von nosokomialen Infektionen, Erregerresistenzen und Antibiotikaverbrauch sowie die Durchführung von hygienisch-mikrobiologischen Eigenkontrollen.

Im Jahr 2015 wurden in Thüringer Krankenhäusern durch die Gesundheitsämter insgesamt 258 Kontrollen durchgeführt, davon 97 in Bereichen mit einem hohen Infektionsrisiko (operative Abteilungen, Intensivtherapiestationen, Funktionsdiagnostik, Frühgeborenen- Stationen, Transplantationszentren, Dialyse).

Schwerpunkte der Kontrollen waren die Überprüfung des Hygienemanagements, des Reinigungs- und Desinfektionsregimes, die Überprüfung der Erfassung von nosokomialen Infektionen, Erregerresistenzen und Antibiotikaverbrauch, sowie die Durchführung von hygienisch-mikrobiologischen Eigenkontrollen.

Darüber hinaus begleiten die Gesundheitsämter ständig die Hygienevorsorge der Kliniken mit dem Ziel der vorbeugenden Klärung infektionshygienischer Fragestellungen zu Betriebsabläufen der Beteiligten (Einrichtungen des Rettungswesens, stationäre und ambulante Klinikbereiche, Einrichtungen der Rehabilitation, Pflegeeinrichtungen, ärztliches Regelversorgungssystem), der Umsetzung und Überwachung.

11.01.2017

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Logo ThueringenJahr Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen