Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr

B 176 Ortsumgehung Sömmerda

 

Bauherr: Bundesrepublik Deutschland
Entwurfsaufsteller: Straßenbauamt Mittelthüringen
Entwurfsbearbeiter: Verkehrsanlagen:
Ingenieurgruppe BEB GmbH, Weimar
Ingenieurbüro Pöppich & Albrecht GbR, Sömmerda

Ingenieurbauwerke:
Ingenieurgemeinschaft Setzpfandt GmbH & Co KG, Weimar
INVER GmbH, IB für Verkehrsanlagen, Erfurt

Baugrund:
ARCADIS Consult GmbH, Erfurt

Immissionsschutz:
Ingenieurgruppe BEB GmbH, Weimar
Baudurchführung: Vorarbeiten:
Ausbau der Rheinmetallstraße: AUST EKS Bau AG, Schloßvippach

Umverlegung der Oberleitung der DB Auftraggeber: Ballfour Beatty Rail GmbH, Leipzig

Ausbau der Salzstraße und Herstellung einer Baustraße:
AUST EKS Bau AG, Schloßvippach

Brückenbauwerke Bauwerk 11 - Brücke über die L 1051STRABAG AG, Erfurt

Bauwerk 12 - Brücke über die Gleise der DB AGSTRABAG AG, Erfurt

Bauwerk 13 - Brücke über die Gleise der Thüringer Eisenbahn GmbH
BR Ingenieurbau GmbH, Elxleben

Weitere Bauleistungen werden entsprechend dem Ablauf- und Finanzierungsplan stufenweise vergeben.
Baulänge: 4,77 km
Fahrbahnbreite: 2 * 3,50 m breite Richtungsfahrbahn zuzüglich notwendiger Abbiegespuren
Anzahl der Brücken: 4 Stück
Voraussichtliche Bauzeit: 2005 - 2009
Voraussichtliche Kosten: ca. 12 Mio. €




Beschreibung der Baumaßnahme:

Die Ortsumgehung Sömmerda ist im Vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes festgeschrieben.

Sie führt von der Anschlussstelle Sömmerda Ost der BAB A 71 nördlich um die Stadt und mündet unterhalb der Weißenburg in die L 1054.

Die Gesamtlänge beträgt ca. 6,8 km.

Die Ortsumgehung besteht aus 2. Bauabschnitten:
Der I. Bauabschnitt mit einer Länge von 4,8 km führt von der BAB A 71 zwischen Gartenbergsiedlung und Wenigensömmern bis zur Verlängerung der Rheinmetallstraße. In diesem Bereich gibt es 3 Ortsanschlüsse: Bauanfang (B 176), Wenigensömmersche Straße (L 1051) und Rheinmetallstraße.
Der I. Bauabschnitt befindet sich im Bau. 2005 wurde die Rheinmetallstraße, die als Zwischenlösung zur Führung der Ortsumgehung genutzt wird, ausgebaut. Die Bauarbeiten an den Brücken über die L 1051, über die Strecke der Deutschen Bahn Richtung Sangerhausen und über die Pfefferminzbahn Richtung Großheringen, beginnen Mitte Oktober 2006. Vorbereitend hierzu wurden auf den Landwirtschaftsflächen zwischen Gartenberg und Wenigensömmern Baustraßen angelegt.
In der Zeit zwischen dem 25.09.2006 und dem 07.10.2006 wird der untere Teil der Salzstraße zwischen der B 176 und dem Bahnübergang Pfefferminzbahn bituminös befestigt. Dieser Weg ist ebenfalls als Baustraße erforderlich und verbleibt nach der Baumaßnahme als Rad-und Wirtschaftsweg. Die Brückenbauarbeiten werden Mitte 2007 abgeschlossen sein. Anschließend ist vorgesehen, den Straßenbau einschließlich Brücke über die Pfefferminzbahn Richtung Straußfurt sowie des Ortsanschlusses Rheinmetallstraße ausführen zu lassen. Mit einer Inbetriebnahme des kompletten I. Bauabschnittes ist 2009 zu rechnen.

Die Weiterführung der Ortsumgehung Sömmerda befindet sich als II. Bauabschnitt derzeit in der Planung. Kernstück dieses Abschnittes wird die Errichtung einer Brücke über die Pfefferminzbahn Richtung Straußfurt und die Unstrut sein.
Es wird angestrebt, nach Abschluss des erforderlichen Planfeststellungsverfahrens ohne Zeitverzug den II. Bauabschnitt zu realisieren.

 

B 176 Ortsumgehung Sömmerda

Wegweiser

Aktionen

Thueringen Monitor Klein Logo ThueringenJahr Kampagne Wegweiser Wir sind Energie-Gewinner.

Serviceportal – Bürger

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Unternehmen

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Serviceportal – Weitere

Services im Zuständigkeitsfinder suchen

Servicebereich

Publikationen