Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt
Bemalte Steine liegen im Ortsteil Obereschach an einem Wegesrand

Thementour „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“

Ministerpräsident Bodo Ramelow vom 5. Juli bis zum 9. Juli in Thüringen unterwegs

In den vergangenen Jahren fand traditionell die Sommertour des Ministerpräsidenten durch Thüringen statt. Rund drei Wochen lang besuchte er Unternehmen, Vereine, Projekte, die für Thüringen als Kultur- und Tourismusland, als Wirtschafts- und Innovationsstandort und als ein Land, das sich durch seine gute öffentliche Daseinsvorsorge und großes ehrenamtliches Engagement auszeichnet, stehen. 2021 trägt die Tour den Titel #ZusammenhalTH und ist thematisch durch die Überwindung der Pandemie geprägt. Im Mittelpunkt stehen die vielen Menschen, die einen Beitrag zur Überwindung der Krise geleistet haben und die durch ihr Engagement, durch ihre Initiativen und Visionen, hoffnungsvoll auf die Zeit nach Corona blicken lassen. Menschen, die für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land sorgen.

Montag, 5. Juli 2021: Stille Helfer in der Pandemie

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Personen beim DRK-Kyffhäuserkreisverband e. V.

Ministerpräsident Bodo Ramelow

Mitarbeiterinnen DRK-Kyffhäuserkreisverband e. V.

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Personen beim DRK-Kyffhäuserkreisverband e. V.

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Personen beim DRK-Kyffhäuserkreisverband e. V.

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Personen beim DRK-Kyffhäuserkreisverband e. V.

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Personen beim DRK-Kyffhäuserkreisverband e. V.

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Personen beim DRK-Kyffhäuserkreisverband e. V.

9 Uhr
DRK-Kyffhäuserkreisverband e. V.

„Ohne Ihr Engagement hätte die Pandemie noch viel mehr Opfer gefordert“, so Ministerpräsident Bodo Ramelow zum heutigen Auftakt seiner Tour durch Thüringen.

Der erste Tag der diesjährigen Thementour #ZusammenhalTH steht unter dem Titel „Stille Helfer in der Pandemie“. Ministerpräsident Bodo Ramelow besuchte am Montagvormittag den „DRK Kyffhäuserkreisverband e.V.“ gemeinsam mit dem Vereinsvorsitzenden, Karl-Heinz Genzel, und der Landrätin des Kyffhäuserkreises, Antje Hochwind-Seite Schneider.

Bei dem Besuch würdigte der Ministerpräsident die Zusammenarbeit des Landkreises mit der Bundeswehr und dem „DRK Kyffhäuserkreisverband e.V.“. Der Kyffhäuserkreis war von der Corona-Pandemie anfänglich sehr stark betroffen. Auf unkompliziertem Weg und in reibungsloser Gemeinschaftsarbeit konnten in kürzester Zeit verschiedene Projekte umgesetzt werden, wie das Schulungskonzept des „DRK-Kyffhäuserkreisverbandes e. V.“ für die Durchführung von Schnelltests, der Einsatz eines Corona-Testmobils im Landkreis, zusätzliche Schnelltests an Schulen und Kindergärten durch das DRK, der Einsatz der Bundeswehr im KMG Klinikum, im Corona-Testmobil und aktuell in den Abstrichstellen im Landkreis oder der Aufbau von Abstrichstellen im Kreisgebiet.

Des Weiteren dankte der Ministerpräsident der engagierten Corona-Helferin, Pfarrerin Steffi Wiegleb. Frau Steffi Wiegleb ist seit 2005 evangelische Pastorin in der Gemeinde Kyffhäuserland. Sie ist die erste Stellvertreterin des Superintendenten des Kirchenkreises Bad Frankenhausen-Sondershausen. Darüber hinaus ist sie als Vertrauenspfarrerin und Polizei- und Notfallseelsorgerin tätig.

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Mitgliedrn des Seniorenbeirat Eisenach und Freiwilligen-Agentur Eisenach

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Mitgliedrn des Seniorenbeirat Eisenach und Freiwilligen-Agentur Eisenach

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Mitgliedrn des Seniorenbeirat Eisenach und Freiwilligen-Agentur Eisenach

12 Uhr
Seniorenbeirat Eisenach und Freiwilligen-Agentur Eisenach

„Mein Dank dafür, dass Sie das Menschliche und das Soziale während der Pandemie nicht aus den Augen verloren haben“, so Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Besuch des Seniorenbeirats und der Freiwilligen Agentur Eisenach im Nachbarschaftszentrum in der Goethestraße gemeinsam mit Heike Apel-Spengler, Leiterin der Freiwilligen Agentur, und Erika Hermanns, ehrenamtliche Vorsitzende des Seniorenbeirates und Seniorenbeauftragte der Stadt.

Der Seniorenbeirat Eisenach ist nicht nur eine wichtige politische Interessenvertretung, sondern ein wichtiges Gremium zur Unterstützung und Beratung der Senioren vor Ort. Besonders in Zeiten der Pandemie zeigt der Seniorenbeirat Innovation und Kreativität bei der Unterstützung der Senioren. So hilft der Seniorenbeirat in Kooperation mit der Freiwilligenagentur bei der Vermittlung von Impfterminen, organisiert Arztfahrten und Hausbesuche und vermittelt Einkaufshilfen. Ebenfalls entwickelte der Seniorenbeirat Ideen, um mit den Seniorinnen und Senioren in Kontakt zu bleiben, die sich sonst im Nachbarschaftszentrum Eisenach getroffen hätten. Neben Anrufen und Besuchen auf Abstand wurden am 8. März 2021 und zu Ostern die „Hoffnungspost“, welche kleine Pakete mit mutmachenden Artikeln enthielt, zu alleinstehenden Seniorinnen und Senioren nach Hause gebracht. Darüber hinaus wird die wöchentliche Sprechstunde der Seniorenbeauftragten seit Beginn der Pandemie telefonisch realisiert. Eine weitere Idee wurde für Bewohnerinnen und Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen entwickelt. Diese konnten vom Fenster aus Konzerten unter freiem Himmel beiwohnen.

Der Ministerpräsident erfüllt den Freiwilligen einen „Herzenswunsch“ und überreicht Sitzkissen für das Nachbarschaftszentrum im Goetheviertel.

Mehr Informationen zum Nachbarschaftszentrum Eisenach finden Sie auf der Website der Stadtverwaltung Eisenach.

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Mitgliedern vor Ort im Seniorenbüro Wartburgkreis

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Mitgliedern vor Ort im Seniorenbüro Wartburgkreis

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Mitgliedern vor Ort im Seniorenbüro Wartburgkreis

Ministerpräsident Bodo Ramelow mit Mitgliedern vor Ort im Seniorenbüro Wartburgkreis

14 Uhr
Seniorenbüro Wartburgkreis

Als letzte Station des ersten Thementages „Stille Helfer in der Pandemie“ der Tour #ZusammenhalTH besuchte Ministerpräsident Bodo Ramelow das Seniorenbüro des Wartburgkreises in Bad Salzungen gemeinsam mit dem Landrat des Wartburgkreises, Reinhard Krebs, dem Bürgermeister der Kreisstadt Bad Salzungen, Klaus Bohl, und der Leiterin des Seniorenbüros, Elvira Fischer.

Auch in Seniorenbüros hat sich die Arbeit aufgrund der Corona-Krise durch ausgefallene Veranstaltungen und den Wegfall persönlicher Kontakte grundsätzlich verändert. Das Seniorenbüro Wartburgkreis bietet die Vermittlung von Hilfsangeboten im Alltag, aber auch psychosoziale Unterstützung. Die Einrichtung eines Sorgentelefons muss derzeit den persönlichen Kontakt ersetzen. Außerdem werden durch das Seniorenbüro Wartburgkreis Onlinekonferenzen organisiert und Schutzmaterialien verteilt.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Seniorenbüros Wartburgkreis.

Mittwoch, 7. Juli 2021: Infektionsschutz durch Technologie

9:30 Uhr
LIT UV Elektro GmbH Isseroda

Das Unternehmen entwickelt kundenspezifische Lösungen für chemiefreie und nachhaltige Wasseraufbereitung mittels modernster UV-Technologie. Sicheres Trinkwasser, ressourcenschonende Wassernutzung und saubere Gewässer sind nach eigenen Angaben der Anspruch. LIT bietet zudem Lösungen zum aktiven Gesundheits- und Infektionsschutz im Bereich der Luft- und Oberflächenentkeimung. Die Firma ist weltweit engagiert, u. a. beim Bau riesiger Abwasserdesinfektionsanlagen.

11 Uhr
Bauhaus-Universität Weimar

Unter anderem wird der Schlierenspiegel präsentiert, eines von vier Forschungsgeräten seiner Art weltweit. Das Team um Professor Conrad Völker ist Preisträger des Thüringer Forschungspreises 2021, ausgezeichnet wurde es für seine beispielhafte Mitwirkung an der Erforschung verschiedener Corona-Pandemie-Aspekte, zum Beispiel der Ausbreitung von Atemluft beim Husten, Maskentragen oder beim Spielen von Blasinstrumenten etc.

12:30 Uhr
INNOvent e.V. Technologieentwicklung Jena

INNOVENT ist eine gemeinnützige industrienahe Forschungseinrichtung mit den Arbeitsschwerpunkten Oberflächentechnik, Biomaterialien sowie Magnetische & Optische Systeme. Das Institut wurde 1994 gegründet und beschäftigt derzeit ca. 140 Mitarbeiter/innen. INNOVENT ist in diversen Netzwerken und Clustern aktiv und ist Initiator der Thementage Grenz- und Oberflächentechnik (ThGOT), des Anwenderkreises Atmosphärendruckplasma (ak-adp) sowie des Forums Inn-O-Kultur.

14:45 Uhr
purventus GmbH

Die Corona-Krise hat das Unternehmen veranlasst, kurzfristig seine Produkte auf die speziellen Anforderungen in Klinikbereichen, Alten- und Pflegeheimen und sonstigen Einrichtungen anzupassen. Mit Hochdruck wird daran gearbeitet, einsatzfähige Systeme zur Verfügung zu stellen – so eine UV-Anlage, die für keimfreie Luft sorgt. Das betrifft sowohl die Behandlung kleiner, als auch großer Raumvolumina wie Hallen etc.

Donnerstag, 8. Juli 2021: Kleine Projekte mit großer Wirkung

9 Uhr
Caritas Freiwilligenzentrum Saalfeld

Das Caritas Freiwilligenzentrum Saalfeld (FWZ) sieht es in Zeiten der Corona-Pandemie als seine Aufgabe, die Solidarität der Menschen untereinander zu stärken und koordiniert Hilfsangebote auf Basis gemeldeter Bedarfe aus der Region. Das Projekt "Nähheld_innen" wurde im April 2020 ins Leben gerufen, um sowohl Privatpersonen in schweren Lebenssituationen als auch verschiedene soziale Einrichtungen mit selbst genähten Mund-Nasen-Schutz-Masken zu versorgen. Mit der ehrenamtlichen "HerzensSprechstunde" wurde ein telefonisches Pendant zum analogen Besuchsdienst geschaffen. Es soll Menschen in Pflegeeinrichtungen erreichen, aber auch Seniorinnen und Senioren, die noch in den eigenen vier Wänden wohnen. Das Freiwilligenzentrum Saalfeld koordiniert das Projekt gemeinsam mit dem Seniorenbüro des Landkreises Saalfeld Rudolstadt.

11:30 Uhr
Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf

Auf der Grundlage einer Privatinitiative unterstützt die Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf mit der „Coronakrise – Die VG hilft“ Projekte wie „Generationen bauen Brücken“. In diesem Projekt sollen Kinder und ältere Menschen durch das Schreiben von Briefen zusammengeführt werden. Auch Schulen wurden mit einbezogen. Verschiedene Personen haben außerdem an der Entstehung, dem Druck und der Verteilung von Infoflyern zu Hilfsangeboten für ältere Menschen mitgewirkt, die durch die Verwaltungsgemeinschaft koordiniert werden.

13:30 Uhr
Seniorenbeirat Stadtroda

Eine COVID-19-Impfung wahrzunehmen, stellt für mobilitätseingeschränkte Personen eine große Herausforderung dar – gerade im ländlichen Raum. Hier entwickelte der Seniorenbeirat Stadtroda eine Lösung. Per Beschluss und in Abstimmung mit der Stadt und dem Landkreis wurde der bereits vorhandene Bürgerbus in einen „Impfbus“ umgewandelt. Mit diesem werden Fahrten zu den Impfzentren Eisenberg, Jena und Gera angeboten. Das Angebot richtet sich vor allem an Seniorinnen und Senioren, die keine familiäre Unterstützung in der Nähe haben und sozio-ökonomisch benachteiligt sind. Der Betrieb des Impfbusses wird in Zusammenarbeit mit dem Mehrgenerationenhaus Stadtroda realisiert, welches bei der Impfterminbeschaffung unterstützt.

Freitag, 9.Juli 2021: Lernen in Zeiten der Pandemie

Ministerpräsident Bodo Ramelow im Gespräch beim Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Südthüringen in Rohr-Kloster

Ministerpräsident Bodo Ramelow im Gespräch beim Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Südthüringen in Rohr-Kloster

Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Holzlöten im Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Südthüringen in Rohr-Kloster

Ministerpräsident Bodo Ramelow im Gespräch bei der Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Südthüringen in Rohr-Kloster

Ministerpräsident Bodo Ramelow begutachtet einen abstrakten Sitzhocker im Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Südthüringen in Rohr-Kloster

Ministerpräsident Bodo Ramelow beim Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Südthüringen in Rohr-Kloster

9 Uhr
Berufsbildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Südthüringen, Rohr

Die Handwerkskammer Südthüringen in Suhl will aufzeigen, wie Berufsinformationszentrum und Berufsbildungszentrum gemeinsam „Lernen/Ausbilden in der Pandemie“ organisieren können. Seitens der Kammer wurden hierzu u. a. Videos mit den Ausbildern gedreht und den Schulen im Kammerbezirk zur Verfügung gestellt, um in einer gewissen Form die ausgefallene berufliche Orientierung kompensieren zu können.

Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Besichtigung der Lynatox GmbH

Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Besichtigung der Lynatox GmbH

Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Besichtigung der Lynatox GmbH

Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Besichtigung der Lynatox GmbH

11:10 Uhr
Lynatox GmbH, Ilmenau

Ein häufiger Infektionsweg ist neben der Tröpfcheninfektion die luftgetragene Übertragung durch Aerosole. Der Luftreiniger der Firma Lynatox kann mittels eines Katalysators und der Energiezufuhr durch UV-A-Licht diese Partikelgrößen nahezu vollständig “kalt verbrennen” und so effektiv die Erregerkonzentration in der Raumluft verringern. Besonders in Innenräumen kann die Konzentration von organischen Schadstoffen – wie aktuell SARS-Cov-2-Viren – in der Raumluft bedeutsam reduziert werden. Der Luftreiniger ist speziell für den Einsatz in Schulen und Büros optimiert, kann aber in allen hoch frequentierten Bereichen eingesetzt werden.

12:50 Uhr
Zeugnisausgabe an der Goetheschule Ilmenau, Staatliches Gymnasium mit mathematisch-naturwissenschaftlichen Spezialklassen

An der Goetheschule Ilmenau besteht zusätzlich zum gymnasialen Bildungsgang ab der Klassenstufe 9 für Schülerinnen und Schüler mit besonderer Begabung und besonderem Interesse für Mathematik, Naturwissenschaften und Technik die Möglichkeit, in mathematisch-naturwissenschaftlichen Spezialklassen zu lernen - unterstützt durch eine angepasste Stundentafel, vielfältige Aktivitäten im Unterricht und zahlreiche außerunterrichtliche Angebote.

Während der pandemiebedingten Einschränkungen des Schulbetriebs leistete die Schulgemeinschaft Außerordentliches. Neben der herausfordernden Organisation des Unterrichts entsprechend den jeweils geltenden Infektionsschutzmaßnahmen wurden in enger Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern neue Formate sowohl für den Unterricht als auch für die außerunterrichtliche Arbeit entwickelt und erprobt. Die Erfahrungen wurden mit anderen Schulen geteilt.

Ministerpräsident Bodo Ramelow bei der Zeugnisausgabe der Goetheschule in Ilmenau

Ministerpräsident Bodo Ramelow übergibt Zeugnisse an die Abiturienten*innen der Goetheschule in Ilmenau

Abiturienten*innen der Goetheschule Ilmenau

Ministerpräsident Bodo Ramelow übergibt dem stellvertretenen Direktor der Goetheschule Ilmenau ein Geschenk

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: